Archiv – 2012


Bericht zu den Vereinsmeisterschaften am 2.12.2012

Lisa und Luca Niederberger auf der Ehrenrunde mit Golden Lady

Die zierliche Golden Lady war der Star. Bei den Vereinsmeisterschaften am letzten Sonntag trug sie gleich zweimal ihre noch jungen Reiterinnen in überzeugender Manier und mit tänzerischer Grazie souverän zu Meisterschaftsehren.
Im Reiterwettbewerb war Golden Lady für die 10-jährige Lisa Niederberger gesattelt. Lisa saß geschmeidig und tief im Sattel, führte alle geforderten Lektionen mit fast unsichtbaren Einwirkungen auf das Pferd harmonisch aus und ritt einem sicheren Sieg entgegen.
Der Italiener Frederico Caprilli hat Ende des 18. Jahrhunderts den leichten, entlastenden Sitz für Springen über Hindernisse entdeckt und entwickelt. Ihm ist der Caprilli Test, einer kombinierten Prüfung aus Springen und Dressur gewidmet. Hier hatte die 13-jährige Luca Niederberger im Sattel von Golden Lady Platz genommen und auch dies wieder eine überraschend sichere Vorstellung. Luca ritt Golden Lady im geforderten leichten Sitz über die Hindernisse und führte die Dressurteile in anmutender Grazie aus und konnte sich schließlich über den Titel in dieser Prüfung freuen. Bei diesem Wettbewerb fühlte sich Lukas Neher als Sieger der Herzen, denn er war der einzige Reiter unter all den Reiterinnen und hat mit seiner Teilnahme die Durchführung des Caprilli-Tests ermöglicht.
Glück im Unglück hatte Annika Grüninger, denn sie konnte mit ihrem Pferd Nighty krankheitsbedingt in der A-Dressur nicht an den Start gehen. Glück, dass sie dafür den noch jungen Knutch von ihrer Reitlehrerin Carmen als Ersatz bekam und mit ihm eine Glanzstunde erlebte. Knutch machte von Anfang an mit, ging korrekt mit sicherer Anlehnung an den Hilfen und folgte willig und gelöst den Hilfen von Annika, was ihr die beste Wertnote in dieser Prüfung und damit die Meisterschaft bescherte.
Im Dressurwettbewerb Klasse E hatten sich gleich 9 junge Reiterinnen um den Titel beworben. Letztlich konnte Melissa Schmid diese Prüfung mit hauchdünnem Vorsprung für sich entscheiden. Bemerkenswert dabei ihr Pferd Inka. Inka ist als Vereinspferd schon viele Jahre bei uns im Einsatz und Melissa betreut Inka seit einigen Monaten als Patin. Wie gut sie das macht hat dieser Sieg, über den sie sich riesig freut, gezeigt.
Jetzt standen noch die mit Spannung erwarteten Springprüfungen an. Zunächst das Stilspringen E, bei dem wie schon gesagt der Stil und die Fehler bewertet werden. Von den vier gestarteten Reiterinnen schafften es zwei ohne Fehler, so dass der Stil den Ausschlag geben musste und hier hatte Bianca Bosch mit ihrem Captain Jack einen knappen Vorsprung von 2 zehntel Punkten vor Anja Schäufele mit ihrem Corofino’s Boy.
Das nun folgende A-Springen überraschte – deutlich machten sich die höheren Anforderungen und insbesondere die engen Wendungen, die bei einem Hallenturnier zwangsläufig zu reiten sind, bemerkbar. Obwohl von fehlerfreien Ritten bei Springturnieren im Freien verwöhnt, gings diesmal nicht fehlerfrei. Dennoch konnte sich Kim Keller mit ihrem Cantano über den Sieg und die Meisterschaft freuen, während Anja wie zuvor im E-Sprigen den 2. Platz erzielte.
Es war ein sportlich spannender und auch ein geselliger Tag, der allen Anwesenden Freude bereitet hat. Die Vorstandschaft bedankt sich bei den Leitern der Reiterjugend Alexander Bosch und Anja Schäufele, die den Sportlichen Teil organisiert haben, bei Albe und seinem Team für die Sonderschicht und bei dem Richterteam Joachim Roske und Carmen Grüningen und allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen dieser Vereinsmeister-schaft beigetragen haben.

Von links: Joachim Roske, Carmen Grüninger, Lisa u. Luca Niederberger, Melissa Schmid, Annika Grüninger, Bianca Bosch, Kim Keller und Lukas Neher.

Hier noch die Ergebnisliste der Vereinsmeisterschaften 2012 mit allen Platzierungen in den verschiedenen Wettbewerben


Vereinsmeisterschaft, Nikolausfeier und Stammtisch

Das sind die Ereignisse, die uns im letzten Monat dieses Jahres noch einmal sehr auf „Trab“ halten.

Unsere Reiterinnen und Reiter wollen’s wissen…….
denn sie haben sich in ihrem reiterlichen Können mit den Pferden durch den Reitunterricht unserer Trainer, durch Trainingsfleiß und durch den Besuch von Lehrgängen erfreulich verbessern können, was ja auch durch teils tolle Turnierergebnisse bestätigt wurde. Nun wollen sie auch wissen – wie sieht es im Verein aus. Deshalb finden nach einer längeren Pause am kommenden Sonntag, 2. Dezember wieder Vereinsmeisterschaften statt, die sich besonders unsere Reiterjugend gewünscht hat. Dabei kann es durchaus spannend werden, denn 17 Reiterpaare haben sich angemeldet, die 32 mal an den Start gehen werden. Es finden 6 Prüfungen in Dressur und Springen einschließlich des Reiter-wettbewerbs für unsere Jüngsten statt.
Begonnen wird um 10.30 Uhr mit der Dressurprüfung Klasse A. Der letzte Wettbewerb, das Springen ist für 15.00 Uhr angesetzt. Die Caprilli – Reiter gehen in die sehr spannende Prüfung aus Springen und Dressur um 13.30 Uhr an den Start.
Das Reiterstüble ist während der Wettkämpfe ab 10.00 Uhr geöffnet. Zuschauer, Eltern und Pferdefreunde sind herzlich eingeladen.

Nikolausfeier und Stammtisch (am Sonntag, den 9. Dezember)
Bereits eine Woche später herrscht noch einmal Hochbetrieb – hier findet mit allen aktiven Reitern und Reiterinnen unsere diesjährige Nikolausfeier statt. Hier wollen wir mit einem Schauprogramm Eltern und Freunde des Vereins und des Pferdesports begeistern, die wir schon jetzt freundlich einladen. Auch unsere Allerjüngsten, die Voltikinder sind mit von der Partie. Beginn ist um 15.00 Uhr. Im Anschluss an die Nikolausfeier wollen wir gewissermaßen in den Stammtisch übergehen, der somit von Freitag 7. auf Sonntag 9. Dezember verlegt wird. Albe und sein Team ist auch für diesen Tag bestens gerüstet.

Günter Deichsel
1. Vorsitzender


Vereinsmeisterschaft am 2.12.2012

Die Ausschreibung sowie alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Prüfungen können der beigefügten PDF-Datei entnommen werden. Damit eine Prüfung stattfindet, müssen mindestens 3 Starter antreten. Nennungsschluss ist der 21.11.2012.

Ausschreibung zu den Vereinsmeisterschaften 2012
(inkl. genauer Informationen zu den einzelnen Prüfungen)


Wachablösung beim Volti

Am 25. Juli war die Stimmung sowohl bei den Voltikindern als auch bei den Übungsleitern gedrückt, denn es war der letzte gemeinsame Ausbildungstag mit der Leiterin Doris Kahl und ihrer treuen Helferin Sabine Salber. Anfang des Jahres hatten sie ihren Rückzug angekündigt, nachdem sie 8 Jahre unsere Voltikinder mit viel Leidenschaft beim Turnen und Gymnastizieren am galoppierenden Pferd förderten. Für die älteren fortgeschrittenen Kinder war dies zunächst das Ende ihrer Votigierzeit aber der Umgang mit dem Pferd ist weiter gegeben, wenn der Weg über die Longenstunden hin zum Reitunterricht eingeschlagen wird.

Abschied nach dem letzten Voltiunterricht von Doris (4. von links) und Sabine (2. von rechts)

Glück hatte die zweite Gruppe mit den jüngeren Kindern, denn nach längerem Suchen konnten wir doch noch eine Übungsleiterin gewinnen, die das Erbe von Doris Kahl antritt. Birgit Kummer, selbst einmal bei uns im Verein vor ca. 20 Jahren aktiv und erfolgreich voltigiert, hat sich bereiterklärt diese wichtige Aufgabe zu übernehmen. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Tochter Chiara, die bis vor kurzem selbst aktive Voltigiererin war, ehe sie in diesem Jahr zu den aktiven Reiterinnen wechselte und als Patin unser jüngstes Vereinspferd Rosi betreut. Die ersten Voltistunden mit zehn Kindern sind bereits absolviert und die Kinder fühlen sich bei den Kummers mit Vereinspferd Ricke sichtlich wohl.

Die Neue Voltigruppe mit Birgit und Chiara Kummer

Der Verein bedankt sich bei Doris Kahl und Sabine Salber für das langjährige, erfolgreiche Engagement und wünscht Birgit Kummer und Chiara für diese künftige Aufgabe im Voltibereich bei uns viel Glück, Erfolg und Ausdauer.

Günter Deichsel
1. Vorsitzender


Fuchsjagd wetterbedingt abgesagt

Gerstetten, den 28.10.2012:
Seit sich gestern der Niederschlag immer mehr zu Schnee verdichtete war der Krisenstab gefordert, denn die zu befürchtende geschlossene Schneedecke hat uns Kopfzerbrechen bereitet.
Heute früh dann die endgültige Enscheidung – letztlich auch auf Grund des Rates von Herrn Dr. Veitinger, dem Präsidenten des Süddeutschen Hunting Clubs, die Jagd aus tiermedizinischer Sicht nicht durchzuführen. Der nasse Schnee ist sehr klebrig und damit für die Pferdehufe äußerst gefährlich. Hier bleibt er haften und verdichtet sich  zu Eisklumpen auf denen die Pferde jegliche Bodenhaftung verlieren. Die Gefahr von Verletzungen insbesondere der Sehnen ist hier akut vorhanden.
So wie das Wetter  in 30 – 40 Jahren einmal aus der Reihe tanzt haben auch wir gezwungener Maßen im gleichen Zeitraum die Normalität verlassen und die Jagd zum erstem Mal absagt.

Günter Deichsel
1. Vorsitzender


Tur­nier­re­sü­mee

Das 37. Gers­tet­ter Reit- und Spring­tur­nier, das wir auf Grund um­fang­rei­cher Sa­nie­rungs- und Baum­aß­nah­men nach ein­jäh­ri­ger Pau­se durch­füh­ren konn­ten, war rund­he­rum erfolgreich.

  • er­folg­reich, weil schon im Vor­feld durch um­sich­ti­ge Pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on die Ampeln auf grün ge­schal­tet wur­den
  • er­folg­reich, weil wir von Spon­so­ren groß­zü­gig un­ter­stützt wur­den
  • er­folg­reich, weil sich un­se­re Rei­te­rin­nen und Rei­ter her­vor­ra­gend plat­zie­ren konn­ten
  • er­folg­reich, weil sich eine gro­ße Hel­fer­schar am Tur­nier in al­len Be­rei­chen für einen reibungslosen Ab­lauf ein­ge­setzt hat
  • er­folg­reich aber auch, weil der neue All­wet­ter­platz sei­ne Be­wäh­rungs­pro­be als Dres­sur­ab­rei­te­platz be­stan­den hat.

Ich darf mich an die­ser Stel­le bei al­len Be­tei­lig­ten, den Spon­so­ren, den Mit­glie­dern von Vorstand und Aus­schuss, al­len Hel­fern und Hel­fe­rin­nen, den El­tern un­se­rer Rei­ter­ju­gend und den Ku­chen­spen­dern ganz herz­lich be­dan­ken.

Das 37. Gers­tet­ter Reit- und Spring­tur­nier ist Ge­schich­te – uns aber bleibt Grund zur Freu­de.

Gün­ter Deich­sel
1. Vor­sit­zender


Gra­tu­la­ti­on zum Deut­schen Reit­ab­zei­chen Klas­se III

Im No­vem­ber letz­ten Jah­res hat eine gro­ßer Grup­pe un­se­rer Rei­ter­ju­gend die Prü­fung für das Reit­ab­zei­chen Klas­se IV er­folg­reich ab­ge­legt. Doch reich­te dies nicht aus, um an Pfer­de­leis­tungs­prü­fun­gen der hö­he­ren Klas­se ab „A“ auf­wärts teil­neh­men zu kön­nen – hier ist das Deut­sche Reit­ab­zei­chen Klas­se III für Dres­sur und Sprin­gen er­for­der­lich. Mi­chel­le und Kim woll­ten ihre Tur­nier­am­bi­ti­o­nen für die­sen Be­reich so schnell als mög­lich er­fül­len und be­leg­ten des­halb gleich zu An­fang der Fe­ri­en ei­nen ein­wö­chi­gen ex­ter­nen In­ten­siv-Lehr­gang für Pra­xis und The­o­rie. Die ab­schlie­ßen­de Prü­fung ha­ben bei­de er­folg­reich ab­sol­viert. Bei un­se­rem Tur­nier wur­den bei­de Rei­te­rin­nen mit 5 mal Gold be­lohnt, wo­bei Mi­chel­le auf Fremd­pfer­den ritt, da ihr ei­ge­nes ver­let­zungs­be­dingt pau­sie­ren muss.

Auf dem Foto von links Kim Kel­ler und Mi­chel­le Gohl­ke. Der Ver­ein gra­tu­liert herz­lich zum Reit­ab­zei­chen und den sieg­rei­chen Plat­zie­run­gen.


42. Hauptversammlung am 3.3.2012  (Zeitungsbericht)

Seit 40 Jahren genießt der Reit-und Fahrverein mit seinem Stall und seiner Halle an der Sontberger Straße die Vorzüge eines witterungsunabhängigen Reitbetriebs. Die Witterung war es aber auch, die dem vier Jahrzehnte alten Bauwerk zugesetzt hat.

Für 40-jährige Mitgliedschaft im Reit- und Fahrverein Gerstetten wurden geehrt (von rechts): Dr. Hans-Marten Gries. Elisabeth Frech, Annemarie Walliser, und für 25-jährige Zugehörigkeit Werner Schmid und der Vorsitzende Günter Deichsel. Nicht auf dem Bild Dieter Grüner, der vor 40 Jahren dem Verein beigetreten war.

Für 40-jährige Mitgliedschaft im Reit- und Fahrverein Gerstetten wurden geehrt (von rechts): Dr. Hans-Marten Gries. Elisabeth Frech, Annemarie Walliser, und für 25-jährige Zugehörigkeit Werner Schmid und der Vorsitzende Günter Deichsel. Nicht auf dem Bild Dieter Grüner, der vor 40 Jahren dem Verein beigetreten war.

Zu Ehrenmitgliedern ernannte der Reit- und Fahrverein Gerstetten folgende Mitglieder (von rechts nach links): Gertrud Grieb, Eberhard Grieb, Ulrich Gommel, Gerhard Maier, Ulrich Bischoff, Rudolf Lang, Marianne Witzgall und der Vorsitzende Günter Deichsel.

Zu Ehrenmitgliedern ernannte der Reit- und Fahrverein Gerstetten folgende Mitglieder (von rechts nach links): Gertrud Grieb, Eberhard Grieb, Ulrich Gommel, Gerhard Maier, Ulrich Bischoff, Rudolf Lang, Marianne Witzgall und der Vorsitzende Günter Deichsel.

Im letzten Jahr wurde, so berichtete Vorsitzender Günter Deichsel viel gehämmert, gesägt und gebastelt. Seit dem verstärken Bretter aus sibirischer Lärche die Außenhaut der Halle. Pferde und Reiter fühlen sich wieder wohl. Trotz sibirischer Kälte, so Günter Deichsel anlässlich der 42. Hauptversammlung am Samstag im Feuerwehrmagazin, ist auch in Stall und Stüble kein einziges Leitungsrohr eingefroren ist.

Gefroren und unter dem Staub des Parcours gelitten haben dafür Carmen Grüninger, Julia Leichtle, Sonja Ulrich und Alexandra Moser, die den Reitbetrieb trotz roter Nasen und klammer Finger aufrecht erhielten. Fünf bis sechs Reiterschüler pro Gruppe erlernen bei ihnen den Umgang mit den Vierbeinern.

Der Stall, so Deichsel, habe 2011 einen Generationenwechsel erlebt. Sieben neue Pferde bereichern die 20- köpfige Herde. Die geräumigen Boxen seien damit wieder komplett belegt. Fünf Pferde gehören dem Verein und werden durch Stallmeister Hans Ziegler sowie von ehrenamtlich tätigen Patinen betreut und zumeist auch verhätschelt.

Gebaut wurde an der Sontberger Straße immer schon mit Leidenschaft. 2011 entstand im Westen des Parcours ein volldrainierter Allwetterplatz, mit einer Umzäunung „die die Weltgeschichte überdauert“. So sahen es die Senioren und einstigen Vereinsgründer, die Deichsel persönlich eingeladen hatte. Saniert und „wärmeverpackt“ wurde auch das Reiterstüble. Albert Wiedemann ist der neue „Stübles-Wirt“. Wie bei seinen Vorgängerinnen darf auch bei ihm nicht geraucht werden. Längst fließt Strom vom Hallendach und der Erlös für diesen „silberschwer“ in die Bücher von Doris Kahl. Sie ist die Schatzmeisterin des Vereins, hat als Volti-Lehrerin einen Mitgliederschub verursacht und ist zusammen mit Günter Deichsel „gottfroh“, dass „die Solar-Module auf Rechnung des Vereins arbeiten“. Eine „Dachmiete“ wäre offenbar der falsche Weg gewesen. Ausgeknobelt wurde dies alles in acht Ausschußsitzungen, die Heike Neher als Schriftführerin festhielt.

Statt des Reit-und Springturniers gab es 2011 ein Fahrturnier und eine Fuchsjagd. Die „Miste“ aber, so Neher, liege im Argen. Dem stimmte Deichsel zu. Er sah in der Dunglege und in der Entsorgung des Pferdemistes eines der Hauptprobleme.

Die reitsportlichen Erfolge hielten sich 2011 in Grenzen. Steffi Neun war eine, die „abräumte“. Sie reitet inzwischen im Brenztal. Neu formiert hat sich 2011 die Reiterjugend. Als deren Sprecher fungiert Alexander Bosch. In weiser Voraussicht, daß die Jugend geheime Wahlen beantragen könnte, hatte Lutz Helbig die Wahlzeremonie vorbereitet. Fast einstimmig honorierte die Versammlung in geheimer Abstimmung das Organisationstalent und den nimmermüden Fleiß von Günter Deichsel und wählte den 71-Jährigen erneut zum Vorsitzenden. Auch die beiden Stellvertreter Gisela Deichsel und Albrecht Wiedemann und Doris Kahl (Schatzmeisterin), Miriam Weber (Schriftführerin) und Heike Neher (Sportwartin) erzielten ermutigende Wahlergebnisse. Kraft Amtes wurde Alexander Bosch in die Vorstandschaft berufen. Dem Ausschuss gehören künftig an: Carmen Grüninger, Julia Leichtle, Gerhard Maier, Karl Piroska, Peter Max, Kai Niederberger, Caroline Thoröe und Julia Schäufele.

Zum Ausklang ließ die zweite Vorsitzende Gisela Deichsel in einer Bildreportage die Aktivitäten des Vereins der letzten Jahre vorüberziehen.

Als Ergänzung zum Zeitungsbericht hier noch der interne Bericht zur 42. Jahres-hauptversammlung.  (mit noch mehr Bildern und Informationen)